Fissurenversiegelung

Fissurenversiegelung bei Ihrem Kind

Gerade erst durchgebrochene Zähne beim Kind sind besonders anfällig für Karies. Die Kauflächen der Backenzähne besitzen Vertiefungen, sogenannte Fissuren. Diese sind oftmals spitz zulaufend und deshalb mit der Zahnbürste mechanisch schwer zu reinigen. Des weiteren ist der schützende Zahnschmelz dort oft besonders dünn. Aufgrund dieser Faktoren sind die Fissuren der Backenzähne der Hauptentstehungsort der kindlichen Karies im bleibendem Gebiss. Mit einer Fissurenversiegelung kann dieser Bereich geschützt und die Reinigung erleichtert werden. Man unterscheidet je nach Fall zwei Vorgehensweisen.

Prophylaktische Fissurenversiegelung

Dies ist eine rein vorsorgliche Massnahme, um die Kariesentstehung zu verhindern. Sie kann vorgenommen wrden, sobald der Backenzahn vollständig durchgebrochen ist. Sollte das Zahnrelief eine Versiegelung erfordern, wird der Zahn zuerst gründlich gereinigt und anschließend sowohl visuell als auch mittels moderner Laser-Fluoreszenzmessung auf Kariesfreiheit geprüft. Anschließend wird in der Tiefe der Fissur Kunststoff aufgebracht, ausgehärtet und poliert.

Erweiterte Fissurenversiegelung

Sollte die Fissur bereits in geringem Maße von Karies befallen sein, kann eine erweiterte Fissurenversiegelung durchgeführt werden. Hierbei wird die Fissur mit feinem Diamantschleifkörpern minimalinvasiv erweitert und diese anschließend ebenfalls mit Kunststoff abgedeckt. Nicht erkrankte Fissuren desselben Zahns werden wie oben beschrieben in der gleichen Sitzung mitbehandelt.

Wichtig bei beiden Verfahren ist eine regelmäßige Nachkontrolle im Zuge der zahnärztlichen Vorsorgeuntersuchung. So lässt sich ein möglicher Verlust der Versiegelung rechtzeitig erkennen und diese kann erneuert werden. So bleibt der Schutz der Zähne gewahrt.