Parodontitisbehandlung

<Parodontitsbehandlung, Zahnarzt Koenigsbrunn bei Augsburg

8 von 10 Patienten haben Parodontitis, wir haben die schonende Therapie

Der größte Teil der Zahnverluste bei Erwachsenen ist nicht auf Karies sondern auf Parodontitis zurückzuführen. Parodontitis ist eine entzündliche Erkrankung des Zahnhalteapparates (Parodont).

80 % aller Erwachsenen erkranken im Laufe Ihres Lebens an einer behandlungsbedürftigen Zahnfleischentzündung

Die Entstehung:

Parodontitis wird von den Bakterien verursacht, welche sich in den Belägen am Zahnfleischrand und in den Zahnzwischenräumen anlagern. Schon nach zwei Tagen reagiert der Körper mit einer Zahnfleischentzündung (Gingivitis). Greift die Erkrankung auf das den Zahn umgebende Bindegewebe und den Knochen über, sprechen wir von einer Parodontitis.

Typische Anzeichen hierfür können sein: Zahnfleischbluten, Schwellung und Rötung des Zahnfleisches, Zahnfleischrückgang, Zahnlockerung und Zahnwanderung (durch Knochenabbau), Mundgeruch.

Der individuelle Krankheitsverlauf ist sehr unterschiedlich und hängt insbesondere von der Immunabwehr und den verursachenden Bakterien ab. Bestimmte Risikofaktoren erhöhen die Wahrscheinlichkeit für die Entstehung und das Fortschreiten der Parodontitis: manche Allgemeinerkrankungen (z. B. Diabetes), Stressbelastung, Mangelernährung und vor allem das Rauchen.

Die Folgen:

Unbehandelte Parodontitis baut den den Zahn umgebenden Kieferknochen ab, es entstehen Zahnfleischtaschen. Mit zunehmender Zahnlockerung droht schließlich der Zahnverlust. Zudem erhöhen unbehandelte Entzündungen des Zahnhalteapparates die Wahrscheinlichkeit für Herzerkrankungen, Diabetes und Risikoschwangerschaften.

Die Behandlung:

  1. parodontale Vorbehandlung
    Die Therapie beginnt mit der Entfernung aller sichtbaren Beläge. Unsere speziell ausgebildeten Prophylaxeassistentinnen informierenn über eine sinnvolle häusliche Mundhgygiene und die dazu benötigten Hilfsmittel. In unserem Prophylaxeshop finden Sie "das Richtige" zu angemessenen Preisen. Zudem wird das Ausmaß der Erkrankung durch Ausmessen der Taschentiefen bestimmt. In besonders schweren Fällen macht ein Keimtest (Parodontitis-Risikotest) Sinn.

  2. geschlossenes Verfahren
    Zahnfleischtaschen und Wurzeloberflächen werden gründlich und schonend von Ablagerungen und Bakterien befreit. Wir arbeiten dabei mit einem minimalinvasiven und effektiven Ultraschallverfahren (Air Scaler) mit grazilen Ansätzen. Abschließend wurd die gesäuberte Zahnoberfläche abgestrahlt (Perio Flow, Fa. EMS) und poliert. Nur so entstehen die bestmöglichen Voraussetzungen für den Rückgang der Entzündung und eine Gesundung des Zahnes.

    Besonders hartnäckige Entzündungen sollten zusätzlich der photo-dynamischen Therapie zugeführt werden. Es können besonders hartnäckige Bakterien aus den Taschen entfernt werden. Oftmals kann so die Gabe von Antibiotika oder chirurgische Massnahmen vermieden werden.

    Bei tiefen Knochentaschen ist oftmals eine Regeneration mittel Knochenersatzmaterial möglich.

  3. regelmäßige Kontrolle und Nachsorge
    Die Parodontitis ist eine chronische Erkrankung. Der dauerhafte Behandlungserfolg kann nur dann gesichert werden, wenn Zähne und Zahnfleisch regelmäßig kontrolliert und wieder von neuen Bakterien befreit werden. Hierbei spricht man auch von der Erhaltungstherapie. Gern erinnern wir Sie an Ihren nächsten Nachsorgetermin vie Recall.

Dr. Tobias Wieser führt die Parodontitisbehandlung als anerkannten, zertifizierten Tätigkeitsschwerpunkt. Unsere 25-jährige Erfahrung auf diesem Gebiet wird durch neueste wissenschaftliche Erkenntnisse optimal ergänzt und sorgt für hohe Therapie­standards. Eine erfolgreiche Zahnfleischbehandlung erhöht gezielt Ihre Lebensqualität.


Bitte klicken Sie auf "Parodontitis" um weitere Informationen als pdf-Download zu erhalten.