Kiefergelenk

Kiefergelenk

Kiefergelenksdiagnostik

Kiefergelenks-diagnostik

Craniomandibuläre Dysfunktionen („CMD“) entwickeln sich meist über einen längeren Zeitraum, zunächst unbemerkt und eines Tages hör- oder fühlbar oder sogar schmerzhaft. Die Ursachen liegen dabei allein im Mund- und Kieferbereich.

Wegen der komplexen Vernetzung im Körper erfordern Diagnose und Behandlung von CMD eine langjährige Ausbildung und Erfahrung. Aufwendige Kiefermessungen, MRT und Röntgenuntersuchungen stellen der knöchernen Strukturen und Gelenke sollten ebenso kritisch überdacht werden wie spezielle instrumentelle Verfahren (DIR, Plane System, Freerider usw.). Entscheidend ist das Können des Zahnarztes, nicht die Gerätschaft.

Unsere Praxis bietet Ihnen den zahnärztlichen Tätigkeitsschwerpunkt CMD und verfügt über das notwendige Netzwerk für eine kausale und konstruktive Therapie Ihrer Kiefergelenksbeschwerden (Physiotherapie, CMD Zahnarzt, Zahntechnik).

Knirschertherapie/Bruxismus

Knirschertherapie/ Bruxismus

Kiefergelenkschmerzen, Kopfschmerzen oder auch ständige Rückenbeschwerden können ihre Ursache infolge einer dauerhaften Fehlbelastung des Kiefergelenks haben. Gerade nachts baut sich Stress bei vielen Menschen durch chronisches Knirschen ab, so dass die Gelenke stark belastet werden und keine Entspannung erfahren. Außerdem kommt es beim Zähnepressen oder Zähneknirschen zum vermehrten Verlust der Zahnsubstanz.

Entlastung schafft bei regelmäßigem Tragen eine vom Zahntechniker individuell angefertigte Knirscherschiene, die vorallem nachts regelmäßig getragen werden sollte.

Sportschutzschiene

Bis zu 40% aller Zahnunfälle werden durch sportliche Aktivitäten verursacht.

Individuell hergestellte Sportschienen bieten Ihnen /Ihren Kindern den besten Schutz der Zähne und der knöchernen Strukturen. Sie werden exakt an den Zahnbogen und die Kieferform angepasst, wodurch das Risiko von Verletzungen (Zahnfraktur, Weichteilverletzungen, Kieferbruch, Gehirnerschütterung usw.) um circa 60% reduziert werden kann. Durch die gute Passung werden die Schienen während des Tragezeitraums als nicht störend empfunden.

Wir empfehlen Patienten, die mit einer Risikosportart beginnen, sich möglichst frühzeitig eine Schiene anpassen zu lassen.

Die Herstellung einer Sportschutzschiene ist keine Leistung der gesetzlichen Krankenkasse und dem Patienten entstehen private Kosten.

Schnarcherschiene

In vielen Schlafzimmern wird die Nachtruhe durch störendes Schnarchen unerträglich. Der Anteil der Schnarcher steigt mit zunehmendem Alter an. So schnarchen rund 60 % der Männer und 40 % der Frauen über 60 Jahre. Viele leiden dann unter Nervosität, Abgeschlagenheit und Konzentrationsschwäche. Das Risiko für Schlaganfälle sowie für Herz- und Kreislauferkrankungen ist bei Schnarchern erhöht.

Warum schnarche ich?

Durch die Entspannung der Muskulatur während des Schlafens werden auch Gaumensegel, Zunge und Rachenmuskulatur schlaff. Typischerweise sinkt beim Schnarchen der Unterkiefer zurück und auch die Zunge verlagert sich nach hinten. Das verengt die Luftwege und die ausströmende Luft beim Atmen versetzt die Weichteile des Rachens in Schwingungen und führt so zu den lästigen Geräuschen.

Wie kann das Schnarchen verhindert werden?

Eine Schnarcherschiene besteht aus zwei Kunststoffschienen für Oberkiefer und Unterkiefer. Die beiden Schienen werden so miteinander verbunden, dass der Unterkiefer am Oberkiefer fixiert ist, so dass ein Zurückgleiten des Unterkiefers verhindert wird. Dadurch werden die Luftwege offengehalten und ein ungehindertes Atmen während des Schlafes wird möglich. Die maßangefertigte Schnarcherschiene wird nachts getragen und verhindert dabei gezielt das Schnarchen. Dr. Tobias Wieser ist zertifizierter Schlafmediziner und berät Sie gerne!